Über Marco Simoncelli

 

Marco Simoncelli (* 20. Januar 1987 in Cattolica; † 23. Oktober 2011 in Sepang, Malaysia) war ein italienischer Motorradrennfahrer.


Marco Simoncelli gewann in seiner Karriere insgesamt 14 Grands Prix und wurde 2008 Weltmeister in der 250-cm³-Klasse.

 

Die Geschichte der Familie Simoncelli ist eine sehr italienische Geschichte. Die Motor-Leidenschaft des einzigen Sohnes, der Vater, der ihn unterstützt und später bei jedem Rennen dabei sein wird, auch beim letzten in Sepang. Für Marcos Rennkarriere haben die Eltern ihre kleine Eisfabrik verkauft. Alles konzentrierte sich auf ihn, den Sohn. Die kleine Schwester entwarf seinen Schutzhelm.


Marco Simoncelli begann im Alter von sieben Jahren in seiner Heimatstadt Pocket Bike zu fahren. Simoncelli wuchs in Coriano auf, zehn Kilometer vom Misano World Circuit entfernt, und verbrachte seine Jugend damit, an der italienischen Ostküste Rennen zu fahren. In der Italienischen Minimoto Meisterschaft gehörte er zwischen 1996 und 2000 zu den Spitzenfahrern - diesen Wettbewerb gewann er mehr als nur ein Mal. 1999 und 2000 gewann er die italienische Meisterschaft und wurde im Jahr 2000 Vize-Europameister. Ein Jahr später nahm er an der Honda Trophy teil, wo er zweimal einen Podestplatz errang, sowie an der italienischen 125-cm³-Meisterschaft.

 


2002 gewann Marco Simoncelli die 125-cm³-Europameisterschaft. Seine guten Leistungen erbrachten ihm eine Wildcard für die Motorrad-Weltmeisterschaft der Saison 2002 in der 125-cm³-Klasse, wo er auf Aprilia am Großen Preis von Tschechien in Brünn debütierte und in seiner ersten Saison insgesamt sechs Rennen fuhr.


An der Motorrad-WM-Saison 2003 nahm er, wiederum auf Aprilia, vom Beginn der Saison an teil und erreichte insgesamt sechs Mal die Punkteränge, darunter als bestes Saisonresultat einen vierten Platz beim Großen Preis von Valencia.


In der Motorrad-WM-Saison 2004 konnte Marco Simoncelli am verregneten Großen Preis von Spanien in Jerez neben seiner ersten Pole-Position seinen ersten GP-Sieg feiern und sich als Regenspezialist hervorheben. Diese Stärke brachte ihm beim Großen Preis von Tschechien seine zweite Pole-Position. Trotz seines ersten Sieges blieb die Saison 2004 für Simoncelli eine durchwachsene Saison mit mehreren Stürzen.


In der Motorrad-WM-Saison 2005 konnte Marco Simoncelli seine bis dahin erbrachten Leistungen mit einem weiteren Sieg beim Großen Preis von Spanien sowie insgesamt fünf weiteren Podestplätze bestätigen. Dennoch hatte er bereits zur Saisonmitte keine Aussicht auf den Titelgewinn und beendete die Saison mit 177 Punkten an fünfter Stelle. Dies nicht zuletzt wegen seiner Größe von 1,83 Metern, die ihm die Handhabung der 125er Aprilia erheblich erschwerte, was ihn denn auch zum Wechsel in die 250-cm³-Klasse für die folgende Saison bewog.


In der Motorrad-WM-Saison 2006 fuhr Marco Simoncelli für Gilera im Team Squadra Corse Metis Gilera. Dort war anfänglich auch Chefingenieur Rossano Brazzi tätig, der zuvor bereits für verschiedene Weltmeister wie Valentino Rossi und Marco Melandri arbeitete. Brazzi fiel jedoch krankheitsbedingt bereits nach wenigen Rennen aus, wodurch das Team technisch den Anschluss verlor. Marco Simoncelli erreichte in seiner ersten Saison in der 250-cm³-Klasse keinen Podestplatz und schloss die Saison mit 92 Punkten an achter Stelle ab.


In der darauf folgenden Saison 2007 ließ ihn Gilera nicht mehr das offizielle Werks-Motorrad fahren, sondern eine Aprilia LE, die technisch von Aligi Deganello betreut wurde. Die Saison erwies sich wiederum als Durststrecke ohne Podestplatz, mit jedoch verschiedenen Fortschritten auf fahrerischer Ebene. Mit 97 Punkten beendete Marco Simoncelli die Saison an zehnter Stelle.


In der darauf folgenden Saison 2008 fuhr Marco Simoncelli wiederum auf der nicht offiziellen Aprilia LE und erreichte in den ersten neun Rennen gleich zwei Siege, drei zweite Plätze und einen dritten Platz. Danach erhielt er eine verbesserte Werksmaschine und erreichte in den folgenden Rennen weitere vier Siege und zwei dritte Plätze. Mit dem dritten Rang am Großen Preis von Malaysia in Sepang konnte sich Marco Simoncelli am 19. Oktober 2008 seinen ersten WM-Titel sichern.


Marco Simoncelli fuhr seit der Saison 2010 für das Team San Carlo Honda Gresini von Fausto Gresini in der MotoGP-Klasse. Sein Teamkollege im Jahr 2010 war Landsmann Marco Melandri.


In der Saison 2011 startete er gemeinsam mit Hiroshi Aoyama.Beim Großen Preis von Malaysia in Sepang 2011 stürzte Marco Simoncelli und wurde anschließend von Colin Edwards und Valentino Rossi überrollt, die hinter ihm fuhren und nicht mehr ausweichen konnten. Bei dem Aufprall verlor Marco Simoncelli seinen Helm. Er starb wenig später im Streckenkrankenhaus. Der behandelnde Arzt gab an, Marco Simoncelli habe eine sehr ernste Kopfverletzung, Verletzungen im Nacken und im Brustbereich erlitten. Das Rennen wurde in der zweiten Runde unterbrochen und nicht mehr neu gestartet.


< Quelle http://de.wikipedia.org, http://www.motogp.com, http://www.sueddeutsche.de >